Krampfadern Venenheilkunde Phlebologie

Venenuntersuchung

(Venencheck)

Vor einer Venenbehandlung wird eine gründliche und schmerzfreie Diagnostik der Beinvenen mit moderner Ultraschalltechnologie (Farbduplexsonographie) durchgeführt. Die Untersuchung der Beinvenen erfolgt in der Regel im Stehen. Dabei überprüft man mit einer Ultraschallsonde die Beschaffenheit, die Durchgängigkeit, die Funktion der Venenklappen sowie den Fluss der oberflächlichen und der tiefen Beinvenen.

Die gesunde Vene und die refluxierende Vene:

Beinvene mit gesunden Klappen

Gesunde Klappen halten den Blutfluss in einer Richtung aufrecht.

Beinvene mit Krampfadern

Kranke Klappen führen dazu, dass das Blut in beide Richtungen fließt und so der Venendruck zunimmt.

Die Dauer der Untersuchung beträgt etwa 20 bis 30 Minuten. Nach der Ultraschalluntersuchung findet die Besprechung der Ergebnisse statt und bei Bedarf wird eine individuelle Therapiestrategie ausführlich besprochen.

Venenbehandlung

Ultraschall-gesteuerte Verödungsbehandlung von Krampfadern

Nach der Untersuchung der Beinvenen wird festgelegt in welchen Schritten und über welchen Zeitraum die Verödungsbehandlung (Sklerotherapie) durchgeführt wird. Nach Markierung der zu behandelnden Venenabschnitte werden die Krampfadern punktiert. Danach erfolgt im Liegen Ultraschall-gesteuert die Injektion des (aufgeschäumten) Verödungsmedikamentes in die Vene. Im Anschluss wird ein Kompressionsstrumpf oder -verband angelegt. Das Tragen des Strumpfes/Verbandes unterstützt erheblich das „Verkleben“ der Vene. Folgebehandlungen werden in 4- bis 8-wöchigen Abständen durchgeführt.

Venenbehandlung

Stammvenenbehandlung mit ClosureFast-Venefit (Radiowelle)

Es ist aktuell das global erfolgreichste thermische Verfahren zur Stammvenenbehandlung. Durch einen unter Ultraschallkontrolle eingeführten Radiowellen-Katheter wird die Vene innerlich mit Hitze verschlossen und die so erkrankten Venenabschnitte ausgeschaltet.

Grafische Erklärung des modernen Eingriffs:

ClosureFast-Venefit Katheter in Vene

In die Venen eingeführter Einwegkatheter.

ClosureFast-Venefit Wärmeabgabe

Kontrollierte Wärme kollabiert die Vene.

ClosureFast-Venefit Ergebnis

Der Katheter wird zurückgezogen, die Vene verschließt sich.

Wesentliche Vorteile:

Ambulanter tagesklinischer Eingriff

Schonende Alternative zur Strippingoperation

Kompressionsstrumpf wird 2–3 Wochen getragen

Venenbehandlung

Mikrochirurgische Venenoperation (Phlebektomie)

Störende Seitenäste können mittels einer speziellen mikrochirurgische Häkeltechnik in lokaler Betäubung entfernt werden. Dabei sind nur kleine Einstiche an der Haut notwendig. Danach wird ein Verband/Kompressionsstrumpf getragen.

Nach der Behandlung

Als Folgen einer Venenbehandlung können Verhärtungen (Bluterguss), Verfärbungen (Pigmentverschiebung, Matting) und lokale Schmerzen auftreten. Bewegung nach dem Eingriff und an den Folgetagen reduziert die Gefahr einer Thrombose. Der gesamte Prozess vom Beginn der Behandlung bis zur Umwandlung der Vene in Bindegewebe kann bis zu einem Jahr dauern. Während dieser Phase kann die Krampfader noch als „Strang“ tastbar sein. Je nach Veranlagung können früher oder später erneut Krampfadern entstehen.